Künstleragentur –

Kulturvermittlung

Allmendstrasse 24

3014 Bern

Tel. 031 332 43 55

agentur@hoireka.ch

Uwe Schöneck

Literarisch musikalisches Kabarett

Uwe Schönbeck, Jahrgang 1959, studierte in Essen an der Folkwang-Hochschule für Musik und Theater.

Seit Mitte der 1980er-Jahre ist er an grossen Opernhäusern und Theatern ein gern gesehener Gast. Als Schauspieler oder Sänger im Charakterfach arbeitete er u.a. bei den Salzburger Festspielen, an den Staatsopern Wien und München und an der Semperoper in Dresden. Als langjähriges Ensemblemitglied im Berner Stadttheater und mit Rollen in vielen Produktionen des Theaters an der Effingerstrasse hat sich Schönbeck in die Herzen des Berner Publikums gespielt.

 

Mit seinem ersten Soloprogramm «Vornherum ist alles blank», der Knopp-Trilogie von Wilhelm Busch, verzückte Schönbeck das Publikum der Cappella. Mit «Uwe kocht Spaghetti» brachte der Berner Publikumsliebling dann sein erstes selbstverfasstes Kabarettprogramm auf die Bühne. Aktuell ist er in «Uwes Trost - prost!», einem weiteren selbstverfassten literarisch muskialischen Programm zu sehen.

Uwes Trost – prost!

 

Nach den Spaghetti die Tranksame: Uwe Schönbeck präsentiert ein neues literarisch-musikalisches Programm mit viel Geist und ebensoviel Humor.

 

«Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben» tat er als untadeliger

Antiheld in Wilhelm Buschs Knopp-Trilogie dem Publikum kund, und in seinem letzten Soloprogramm «Uwe kocht Spaghetti» näherte sich Schönbeck lyrisch dem Bier der Ritter und den weinseligen Mönchen.

 

Folgerichtig geht der Berner Publikumsliebling dem Glas nun gründlich auf den Grund. Es mag in unseren «politisch korrekten» Zeiten vielleicht nicht unbedingt opportun erscheinen, sich mit Trinkerlyrik, weinseligen Liedern und düsteren Säuferphilosophien dem Thema des Trinkgenusses zu widmen. Doch Uwe Schönbeck weiss um die Gefahren des Trinkens und mit der Unterstützung von Johann Wolfgang von Goethe, Wilhelm Busch, Carl Michael Bellmann und vielen anderen berühmten und durstigen Freunden eines edlen Trankes, verspricht er sogar dem abstinenten Publikum einen lustvollen und nachdenklichen Abend.

 

«Bei Tage ist es kinderleicht, die Dinge nüchtern und unsentimental zu sehen. Nachts ist das eine ganz andere Geschichte.» Ernest Hemingway

 

«Die erste Pflicht für Musensöhne ist, dass man sich ans Bier gewöhne.»

Wilhelm Busch